12.05.2014 Kategorie: Archiv

Agrarwissenschaft in Südafrika – eine bunte Vielfalt

Studierender der Agrarwissenschaften im Praxissemester in Afrika

Im Rahmen seines Studiums an der Hochschule Rhein-Waal absolviert der Studierende Claus Spätling aus Kranenburg-Nütterden sein Praxissemester auf der Jamakla-Farm in Südafrika. Neben wertvollen Einblicken in die afrikanische Kultur und Lebensart lernte der Studierende mit Südafrika einen der vielfältigsten Kontinente der Welt kennen.

Bild-1_Praxissemester-in-S%C3%BCdafrika_Claus-Sp%C3%A4tling_web.jpgKleve/Kamp-Lintfort, 9. Mai 2014: Nach einer Reisezeit von rund 20 Stunden hat Claus Spätling sein Ziel erreicht. Der Studierende aus dem sechsten Semester des Bachelorstudiengangs „Sustainable Agriculture“ an der Fakultät Life Sciences der Hochschule Rhein-Waal absolviert von Februar bis Juni sein Praxissemester auf einer Farm in Südafrika.

Innerhalb seines Praxissemesters lernt Claus wissenswertes über den Obstbau und die Rooibos-Tee-Produktion. „Ich hatte schon immer eine Vorliebe für den afrikanischen Kontinent. Die dortige Pflanzen- und Tierwelt fasziniert mich. Gleichzeitig interessieren mich insbesondere der Obstanbau sowie die landwirtschaftlichen Bereiche und das Gebiet des Gartenbaus“, erzählt Claus Spätling. „Die Jamaka-Farm in den Cederbergen, 220 km nördlich von Kapstadt gelegen, produziert im biologischen Anbau Mangos, Zitrusfrüchte, sowie Rooibos-Tee, der hier sein natürliches Verbreitungsgebiet hat.“

Bild-2_Praxissemester-in-S%C3%BCdafrika_Claus-Sp%C3%A4tling_web.jpgMit Beginn des Praxissemesters im Februar – einem sehr trockenem Monat in Südafrika – stand die Bewässerung der zu der Jamaka-Farm gehörigen Campingplätze im Vordergrund. Ebenso ist neben der Rooibos-Tee-Ernte auf den Hängen oberhalb der Farm die Mango-Ernte ein wichtiger Teil der Arbeit „Ich ernte die Mangos mit den anderen Farmarbeitern auf den Plantagen,  wasche, schäle, schneide und trockne sie in der Sonne, helfe beim Abwiegen der Mangos, die als Frischobst verkauft werden und koche aus den weicheren Mangos Marmelade“, erklärt Claus. Die Kerne der Mangos werden ebenfalls weiterverarbeitet und in Hochbeete eingepflanzt, um erneut neue Früchte ernten zu können. Im Laufe seines Praxissemesters erstellt Claus noch einen Wanderweg für die Touristen mit Beschreibungen der Tier- und Pflanzenarten.

Dank eines Stipendiums sowie der Unterstützung der Hochschule Rhein-Waal, konnte sich Claus dieses Auslandssemester ermöglichen. Neben der Bereicherung durch die Begegnung mit der südafrikanischen Kultur und Lebensart hat sich die Hoffnung von Claus, so viel wie möglich über den subtropischen Obstbau zu erfahren, schon jetzt erfüllen. Da er seine Zukunft im Gartenbau sieht und sich insbesondere für den Obstanbau interessiert, möchte Claus nach seiner Bachelorarbeit in diesem Bereich einen Arbeitsplatz finden.

Informationen über die Jamaka-Farm und ihre Urlaubsangebote finden Sie unter www.nieuwoudt-farm.com/de/.